Makellosigkeit und Brüche

Meine eher großformatigen Bilder sind in ihrer Oberfläche von einer ausgeprägten Materialität bestimmt.

Dabei spielen Marmormehl, Sand oder Baumaterialien eine wesentliche Rolle als strukturgebende Elemente. Die mit diesen Materialien beschichtete Leinwand wird nach der Trocknung in vielen Schichten mit Naturpigmenten und Acrylfarben weiterbearbeitet.

Gegensätze

Gegensätze von rau und glatt, dunkel und hell, grob und fein sind erkennbare Merkmale meiner Malerei. Die Farben liegen auf oder dringen in die Furchen und Spuren der Struktur ein. Die Palette der verwendeten Farben ist authentisch und natürlich, erdige Töne erzeugen Naturverbundenheit und Ruhe. Man erahnt die Spuren der Vergangenheit und des Gelebten in den brüchigen Kompositionen.

Die weißgrauen pudrigen Bilder erinnern an Mauern mit Patina in einer alten Fabrik oder einem Loft mit Betonwänden. Das Steinige und Haptische der Gemälde zeigt im Hintergrund dunkle Flächen, lässt Beanspruchung und Alterung erahnen.
Meine Bilder spiegeln die Erinnerung an Wände, Mauern, verwitterte Holztore und Fassaden in den provenzalischen Städten und Dörfern des Luberon wider.